Das Team

Das Team von ecotastic

Fabian, Anna und Ralf (Quelle: Matthias Jacob)

Das sind wir: Fabian Lindenberg, Anna Yukiko Bickenbach und Ralf Gehrer (v.l.n.r). Mit ecotastic fordern wir die „breite Masse“ (uns selbst eingeschlossen) dazu heraus, tagtäglich kleine Schritte in Richtung mehr Umweltschutz zu gehen.

Fabian und Ralf sind Masterabsolventen des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam. Bevor sie ecotastic ins Leben riefen, zog es sie zum Auslandsstudium an die University of California, nachdem sie bereits als studentische Hilfskräfte in Lehre und Forschung sowie als Softwareentwickler für Klein- und Großunternehmen im In- und Ausland tätig waren.

Anna ist als in Deutschland aufgewachsene Japanisch-Amerikanerin auf drei Kontinenten dieser Welt zu Hause! Dank ihres abgeschlossenen Masterstudiums in „Integrated Natural Resource Management“ an der Humboldt Universität zu Berlin ist sie unsere Expertin für alle Belange rund um Nachhaltigkeit. Zudem hat sie ihre Marketing- und Vetriebsfähigkeiten bereits für verschiedenste Organisationen und Unternehmen erfolgreich unter Beweis gestellt.

Zu dritt absolvierten wir eine Zusatzausbildung im „Design Thinking“ an der HPI School of Design Thinking. Spätestens seitdem ließ uns der Gedanke nicht mehr los, ecotastic Wirklichkeit werden zu lassen.

Der Rest ist ja inzwischen bekannt: Als einziges Team erreichten wir in allen drei Stufen des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg 2012 Top5-Platzierungen, wurden mit dem Guido-Reger-Preis ausgezeichnet und traten als Finalteilnehmer des Innovationswettbewerbs Code_n im März 2013 mit einem eigenen Stand auf der CeBIT auf. Von März bis Oktober 2013 waren wir Empfänger des „social impact start“-Stipendiums für Sozialunternehmer, das von der social impact GmbH mit Unterstützung der SAP AG und Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergeben wird. Seit April 2014 sind wir Stipendiaten in der Gründerwerkstatt, einem Start-up Inkubator der Beuth Hochschule für Technik Berlin, gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie vom Europäischen Sozialfonds für Deutschland.